Kategorien-Archiv A-I

Foto: Hikaru Suzuki
VonJudith Brückmann

Judith Brückmann

Judith Brückmann ist Chefedakteurin von Berlin Bühnen, dem Onlineportal für die Spielpläne der Berliner Bühnen. Sie studierte Theaterwissenschaft und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin.  Sie arbeitet im Bereich Kulturkommunikation für Festivals, Kultur- und Ausbildungsinstitutionen sowie als Dozentin für Tanzgeschichte. Seit 2016 ist sie zudem Lehrbeauftragte für Angewandte Kommunikation am HZT Berlin. Für  die 6. Biennale Tanzausbildung 2018 leitet sie die Kommunikation und Pressearbeit.

← zurück

VonKatharina

Steven De Belder

Steven De Belder ist general coordinator bei den Performing Arts Research and Training Studios (PARTS) in Brüssel, der von Anne Teresa De Keersmaeker gegründeten und geleiteten Schule für Zeitgenössischen Tanz. Er studierte Philosophie, Geschichte und Theaterwissenschaften in Antwerpen und Gent und arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theaterwissenschaften der Universität Antwerpen, bevor er 2003 zu PARTS kam. Er war Mitglied und Präsident ad interim des Tanzrates der Flämischen Gemeinschaft (2001-2003) und ist Vorstandsmitglied mehrerer flämischer Tanzkompanien.

← zurück

VonKatharina

Donna Faye Burchfield

Donna Faye Burchfield ist seit 2010 Professorin und Direktorin der School of Dance an der Universität der Künste in Philadelphia. Seit 2012 arbeitet sie als künstlerische Beraterin mit dem künstlerischen Team des Painted Bride Arts Center in Philadelphia zusammen. In dieser Rolle half sie bei der Leitung des Bride’s 2016 Place-in-Philadelphia-Projekt mit Unterstützung des Pew Center for Arts & Heritage. Seit ihrem Umzug nach Philadelphia war sie Mitglied des Beirats von Dance/USA Philadelphia und Co-Vorsitzende der nationalen Konferenz für Tanz/USA (Juni 2013). Darüber hinaus war sie Co-Vorsitzende und Gastgeberin bei der UArs Society for Dance History Scholars Konferenz: Dance and the Social City (Juni, 2012).

← zurück

VonKatharina

Simone Geiger

Simone Geiger ist seit 2010 als Dozentin für klassischen Tanz an der Ballettakademie der Hochschule für Musik und Theater in München tätig. Hier absolvierte sie auch in jungen Jahren ihre Ballettausbildung. Engagements führten sie als Demi- Solistin an die Deutschen Oper am Rhein, Düsseldorf und an das Bayerische Staatsballett in München. Von 2000 bis 2006 tanzte sie beim Nederlands Dans Theater in Den Haag.
Simone unterrichtet klassischen Tanz, Spitze, Repertoire und arbeitet als Choreographie-Assistentin und Probenleiterin.

← zurück

Foto: Hikaru Suzuki
VonKatharina

Katharina Deparade

Katharina Deparade studierte Politikwissenschaft und angewandte Sprachwissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie Kulturjournalismus an der Universität der Künste Berlin. Sie absolvierte Praktika u.a. am Goethe-Institut Hanoi, der Deutschen Botschaft, dem Rundfunk Berlin Brandenburg und dem Deutschen Bundestag. Seit April 2016 ist sie studentische Hilfskraft für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin und Assistentin für Kommunikation bei der 6. Biennale Tanzausbildung.

 

← zurück

Foto: Ziegler
VonKatharina

Jara Serrano Gonzalez

Jara Serrano Gonzalez studierte von 1994 bis 2002 klassisches Ballett an der Ballettschule Victor Ullate in Madrid. Danach absolvierte sie ihr Studium im zeitgenössischen Tanz an der Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten (2002-06). In den letzten zwei Jahren hat sie sich ihrer Tanzmethodologie „I.S.B.Tanz“ sowie „Kindertanz und kreative Bewegung“ gewidmet. Aktuell studiert sie am HZT Berlin den Masterstudiengang „Choreographie“.

← zurück

© Bertha Bermudez
VonKatharina

Bertha Bermúdez

Bertha Bermúdez war als Tänzerin in einigen der wichtigsten europäischen Tanzkompanien und für bedeutende Choreographen tätig, darunter das Ballett Frankfurt, die Compañia Nacional de Danza in Spanien, die Emio Greco | PC Dance Company, Rui Horta und Paul Selwyn Norton. Seit 2005 konzentriert sich Bertha Bermúdez verstärkt auf die wissenschaftliche Erforschung von Tanzdokumentation und -notation. In diesem Rahmen war sie Co-Direktorin und Koordinatorin der interdisziplinären Forschungsprojekte „(Capturing Intention)“, „Inside Movement Knowledge“ und „Pre-choreographic elements“. Im Jahr 2014 begann sie ihre Promotion an der geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Amsterdam. Ihre künstlerische Laufbahn verfolgt Bermúdez seit 2009 in Zusammenarbeit mit anderen Künstler*innen, mit denen sie Dokumentar- und Tanzfilme, interaktive Installationen und andere Publikationen erarbeitet.

← zurück

Foto: Matthias Creutziger
VonKatharina

Marc Boermans

Marc Boermans ist Professor für Klassischen Tanz an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden. Ausgebildet an der Koninklijke Balletschool van Antwerpen, arbeitete er zunächst als Tänzer u. a. am Koninklijk Ballet van Vlaanderen. Er war Ballettmeister am Ballett der Semperoper Dresden und unterrichtet weltweit.

← zurück

Foto: Andreas Tobias
VonKatharina

Peter Boragno

Peter Boragno ist Dipl.-Kfm. und seit 1995 im Kulturmanagement tätig. Zu seinen Auftraggebern gehören u.a. das Haus der Kulturen der Welt, Berlin, die Kulturstiftung des Bundes, das Bundesministerium für Kultur und Medien sowie das Goehte-Instititut. Seit 2010 begleitet er die Ausbildungskonferenz Tanz und leitet das Büro Biennale Tanzausbildung.

← zurück

Foto: privat
VonKatharina

Mohamad Abbasi

Mohamad Abbasi ist ein Schauspieler, Choreograph, Filmemacher und Festivalleiter aus dem Iran. Er studierte Theater an der Universität Teheran und wirkte in mehreren Produktionen der Mehr Theater Group mit. Sein erstes Tanzstück „Recall your Birthday“ feierte 2003 Premiere. 2008 verließ er den Iran, um am Centre National de Danse Contemporaine in Angers zu studieren. 2010 gründete er mit dem Invisible Centre of Contemporary Dance in Teheran die erste Plattform für zeitgenössischen Tanz im Iran, einem Land, das den Tanz bis heute nicht offiziell als Kunstform anerkennt. Im Jahr 2011 rief er das Tanzfestival UNTIMELY ins Leben. In den bisher sieben Festivaleditionen präsentierte er Arbeiten von mehreren Dutzend jungen iranischen Tanzschaffenden und zeigte Tanzproduktionen aus Brüssel, Berlin, Amsterdam und Zürich. Fünf der im Rahmen des Festivals UNTIMELY gezeigten iranischen Arbeiten waren 2017 bei den Tanztagen Berlin zu sehen.

← zurück