Kategorien-Archiv H-Q

Foto: Miles Yeung
VonKatharina

Niall Jones

Niall Jones pendelt in seinem künstlerischen Schaffen kontinuirlich zwischen Brooklyn, New York und Philadelphia, Pennsylvania. Niall ist Assistant Director und Creative Producer an der School of Dance an der Universität der Künste in Philadelphia. Niall ist Bessie-Nominierter für aufstrebende Choreographen 2017. In seiner Arbeit gleitet er zwischen Tanz und anderen ephemere Praktiken, um Zeit und Unbeständigkeit mit seiner widerspenstigen Faszination an affektiven Umgebungen, Desorientierung, Serialität und Arbeitsprozessen zu erforschen. Sis Minor, In Fall, Nialls neueste Arbeit, feiert Ende Mai 2018 im Abrons Art Center in New York Premiere.

← zurück

VonKatharina

Kojiro Imada

Geboren in Tokio, Japan, absolvierte er seine Ausbildung in Tokio und in London. Nach seiner Graduierung von der West Street School of Ballet, London, Großbritannien, trat er dem Performing Arts Council Transvaal (PACT) Ballet in Pretoria, Südafrika bei. Seitdem war er unter anderem am Ballett Schindowski des Schillertheaters NRW, bei der Tanzcompagnie Gießen des Stadttheaters Gießen und am Tanztheater der Städtischen Bühnen Osnabrück als Tänzer beschäftigt. Er arbeitete mit Choreographen wie Gregor Zöllig, Guy Weizmann / Roni Haver, Roberto Galván, Vera Sander, Jean Renshaw, David Bintley, Ronald Hynd u.a.. Er unterrichtet regelmäßig an den Tanzensembles in Osnabrück, Bielefeld, Kassel, Oldenburg,u.a.. Von April 2009 bis August 2011 arbeitete er als Lehrkraft für zeitgenössischen Tanztechnik und Choreographie sowie klassische Tanztechnik am Tanz des Japan Women’s College of Physical Education (Japan). Seit September 2011 ist er am Zentrum für Zeitgenössischen Tanz an der Hochschule für Musik und Tanz Köln als Lehrkraft im Bereich zeitgenössischer Tanz tätig. Kojiro ist zertifizierter GYROTONIC® Trainer und Pre-trainer sowie zertifizierter GYROKINESIS® Trainer und Pre-trainer.

← zurück

VonKatharina

Yvonne Hardt

Yvonne Harrt ist Professorin für Tanzwissenschaft und Choreographie an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Nach ihrer Promotion zu „Politischen Körpern“ an der FU Berlin, war sie Assistant Professor an der University of California, Berkeley. Ihr Interesse gilt der methodologischen Weiterentwicklung der Tanzwissenschaft, insbesondere historiographische Methoden an der Schnittstelle von Theorie und Praxis. Weitere Schwerpunkte sind Körper-,Gender- und Bildungstheorien. Ihre neuste Forschung widmet sich der empirischen Erforschung von Tanztechniken und sie arbeitet an einem von der Merkatorstiftung finanzierten Forschungsprojekt zu kultureller Bildung am Beispiel von Tanz- und Bewegungstheater. Zudem hat sie als Tänzerin und Choreographin gearbeitet, und dabei zunehmend die Grenzen zwischen Tanz, Performance und Wissenschaft befragt.

← zurück

VonKatharina

Rosemary Helliwell

Rosemary Helliwell trainierte am Doreen Bird College und anschließend an der John Cranko Schule in Stuttgart. Sie tanzte am Stuttgarter Ballett unter der Direktion von Marcia Haydee und hatte Auftritte auf der ganzen Welt. Ab 1977 war sie Choreographin am Stuttgarter Ballett und arbeitete als Gast – Choreographin in Companien wie dem London City Ballet, Northern Ballet, National Ballet of Finland, National Ballet of Peru, Irish Ballet usw. Seit 1998 ist Sie Professorin und übernahm die stellvertretende Leitung der Akademie des Tanzes der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim.

← zurück

Foto: privat
VonJudith Brückmann

Tong Mao

Tong Mao begleitet als Bloggerin das Programm „Next Generation“ der Biennale Tanzausbildung. Sie bloggte zuvor schon für das Tanztreffen der Jugend, einem Bundeswettbewerb der Berliner Festspiele. Wenn sie nicht gerade über Theater und Tanz bloggt, beschäftigt sie sich mit politischer Philosophie.

← zurück

Foto: privat
VonKatharina

Olaf Höfer

Olaf Höfer begann seine Ausbildung zum Bühnentänzer im Jahr 1964 an der Staatlichen Ballettschule Berlin. Nach Abschluss seines Studiums im Jahr 1971 erhielt er ein Engagement am Theater Stralsund. Später wechselte er zum Erich-Weinert-Ensemble, wo er viele Jahre als Solist tanzte. In dieser Zeit war er auch als Solotänzer unter Tom Schilling an der Komischen Oper Berlin tätig. Bereits vor Ende seiner aktiven Laufbahn als Tänzer im Jahr 1986 begann er seine Lehrtätigkeit an der Stattlichen Ballettschule Berlin, die er bis heute fortsetzt. Ab 1990 arbeitete er zusätzlich als Trainingsmeister für das Ballett des Friedrichstadtpalasts und das Fernsehballett des MDR. Er hat viele Kolleg*innen und Studierende erfolgreich auf Wettbewerbe und Aufnahmeprüfungen vorbereitet. Seit 1992 leitet er das Austauschprogramm zwischen der Ballet West Academy der University of Utah und der Staatlichen Ballettschule, in dessen Rahmen er nicht nur die amerikanischen Studierenden, sondern auch die Tänzer*innen der Kompanie Ballet West II in Salt Lake City unterrichtet. Mehrere Jahre lang war er zudem Dozent im Sommerprogramm der Ballet West Academy.

← zurück

Foto: privat
VonKatharina

Jennifer Mann

Jennifer Mann studierte Tanz an der University of the Arts in Philadelphia. Seit ihrem Abschluss (BFA) arbeitet sie als Tänzerin, Choreographin und Dozentin für modernen und zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Yoga. Jennifer Mann unterrichtet in verschiedenen Kompanien und auf Festivals in ganz Europa und in Asien. Sie ist Dozentin bei DANCEWORKS Berlin und bietet regelmäßig ein Profitraining am Marameo Berlin an, wo sie als Vorstandsmitglied auch organisatorische Tätigkeiten übernimmt. An der Yoga-Akademie Berlin studierte sie bei Yogacharya Ananda Leone. Sie ist zertifiziertes Mitglied des BDY und der Europäischen Yoga-Union (EYU).

← zurück

Foto: Fernando Marcos
VonKatharina

Aymeric Mosselmans

Aymeric Mosselmans wurde im französischen Lesquin geboren. Im Alter von zwölf Jahren begann er mit dem Tanzunterricht an der nationalen Ballettschule von Marseille unter der Leitung von Roland Petit und setzte seine Ausbildung später an der École Supérieure de Danse Rosella Hightower in Cannes fort. Nach seinem Abschluss tanzte er zunächst im Junior Ballet Cannes, anschließend für das Ballet National De Nancy (bei Pierre Lacotte), für das City Ballet Of London (unter Harold King) und am Ballett der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf (unter Youri Vamos). Im Jahr 2004 brachte ihn Vladimir Malakhov ins Ensemble des Berliner Staatsballetts, wo er heute als Solist unter der Leitung von Nacho Duato arbeitet. In seinem Repertoire befinden sich Choreographien von Pierre Lacotte, Roland Petit, Hans van Manen, Robert North, Youri Vamos, Uwe Scholz, John Neumeier, Jiri Kylian, Angelin Preljocaj, Vladimir Malakhov, Maurice Béjart, Patrice Bart, Alexei Ratmansky, Jerome Robbins, George Balanchine, Frederick Ashton, John Cranko, Kenneth Mcmillan, Mauro Bigonzetti, Giorgio Madia, Nacho Duato und vielen anderen.
Seit 2017 unterrichtet Aymeric Mosselmans häufig das Opernballett der Deutschen Oper und das Staatsballett Berlin.

← zurück

Foto: www.etitov.com
VonKatharina

Peter Pleyer

Peter Pleyer studierte Tanz am European Dance Development Center (EDDC) der Kunsthochschule Arnheim. Er arbeitete als Tänzer und choreografischer Assistent mit Yoshiko Chuma und Mark Tompkins. In den Niederlanden choreografierte er seine eigenen Stücke (Teilnahme am Choreografen-Wettbewerb Groningen). Seit 2000 lebt er in Berlin wo er u.a. mit Martin Nachbar, Alex B. und Felix Ruckert zusammenarbeitete. Sein Interesse liegt dabei auf neuen Methoden des Tanztrainings und der Komposition, wobei Improvisation eine wichtige Rolle spielt. 2005 entwickelte er seine Lecture Performance „Choreographing Books“ über seine Sicht der Entwicklung der Tanzwissenschaften in Europa und den USA
Seinen Workshop „History in Practice“ unterrichtete er u.a. bei P.O.R.C.H.- Stolzenhagen, beim MA für Choreografie ArtEZ in Arnheim, am HZT-Berlin und im Tanzquartier Wien. Mit seinem Solo „Ponderosa Trilogy“ und dem Quartett/internationales Improvisations Format „Visible Undercurrent“ (u.a. mit Meg Stuart und Sasha Waltz) nahm er 2014 seine choreografische Arbeit erfolgreich wieder auf. Im November 2017 entstand seine choreographische Gruppen-arbeit „cranky bodies dance reset“ für die Sophiensaele Berlin. Peter ist ein regelmäßiger Gastdozent für Anatomical Release und Contact Improvisation für Meg Stuart/Damaged Goods und war im Wintersemester 2015/2016 Gastprofessor an der UdK/HZT Berlin.

← zurück

Foto: Simone Steiner
VonKatharina

Thomas Plischke

Thomas Plischke ist Professor am HZT Berlin im Bachelorstudiengang „Tanzt, Kontext, Choreographie“. Er wurde in Aschaffenburg geboren und arbeitet seit seinem Abschluss 1998 an den Performing Arts Research and Training Studios (P.A.R.T.S.) in Brüssel als Choreograf. Seine Arbeit wurde mehrfach ausgezeichnet und international gezeigt. Seit 2001 arbeitet er kontinuierlich mit Dr. Kattrin Deufert als Künstlerzwilling deufert&plischke zusammen. Theater als soziale Situation – von der gemeinsamen Probe bis hin zur Aufführung – ist der Motor der choreographischen Form und des künstlerischen Ausdrucks von deufert&plischke. Ihre Arbeiten schreiben sich kollektiv: von der ersten Zusammenarbeit Directory: Europe Endless (2002), in der die fiktive Biografie des Künstlerzwillings entstand, bis zur Zusammenarbeit mit über 20 beteiligten Künstlerinnen und Künstlern entstandenen Arbeit 24h DURCHEINANDER (2015). Dazwischen finden sich Arbeitsserien (die Anarchive I-III, die Entropischen Institute und Emergence Rooms), in denen deufert&plischke ihr Modell eines neuen epischen Theaters entwickeln.

← zurück