Grußwort Prof Martin Rennert und Zebu Kluth | Trägerhochschulen

VonJudith Brückmann

Grußwort Prof Martin Rennert und Zebu Kluth | Trägerhochschulen

Professor Martin Rennert, Präsident der Universität der Künste Berlin und Holger Zebu Kluth, Rektor der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«

Die Trägerhochschulen des gemeinsamen Hochschulübergreifenden Zentrums Tanz (HZT), freuen sich sehr, dass die 6. Biennale Tanzausbildung, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, in diesem Jahr in Berlin stattfindet.

Am 30. April 2017 feierten wir das 10-jährige Bestehen des HZT. Seit 2007 proben, lernen und arbeiten junge Tänzerinnen, Tänzer, Choreografinnen und Choreografen Tür an Tür mit der Berliner Tanzszene und laden Besucherinnen und Besucher regelmäßig zu Lectures und Aufführungen ein. So ist mit dem HZT auch der Stellenwert von Tanz als Kunstform in unseren beiden Hochschulen besser verankert als je zuvor.

Herausragendes Teamwork hat das HZT zu dem gemacht, was es heute ist: ein Kristallisationspunkt der Lehre und der Entwicklung in Zeitgenössischem Tanz, welcher weder aus der Berliner noch aus der internationalen Tanz- und Performance-Szene wieder wegzudenken ist.

Der Tänzer als selbstbestimmter Künstler, die Tänzerin als Erschafferin der eigenen Ausdrucksform – auf der Suche nach intellektueller Auseinandersetzung mit dieser Kunstform und offen für die Auseinandersetzung mit allen anderen Kunstformen: dies war eine Vision, die wir zur Gründung formuliert haben. Betrachten wir heute die erfolgreichen und künstlerisch höchst ausgewiesenen Absolventinnen und Absolventen, die ihren Platz im professionellen Leben ihrer Disziplin oder auch darüber hinaus gefunden haben, können wir von einem Erfolg sprechen.

Unser Anliegen, Studierenden interdisziplinäres Lernen, Arbeiten und Forschen zu ermöglichen, spiegelt sich im Konzept der Biennale Tanzausbildung auf beste Weise wider. Die Biennale bringt aktiv die klassischen und die zeitgenössischen Tanzausbildungen zusammen. Sie bietet den Studierenden eine Plattform auf welcher sie einmalig in den unterschiedlichen tänzerischen Disziplinen gemeinsam arbeiten können.

So schärft diese Biennale den Blick der jungen Tanzschaffenden hinsichtlich der Vielfältigkeit des Tanzes und der Tanzwelt, in welcher sie einmal Fuß fassen möchten. Die zum Teil weit auseinander liegenden Pole der verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten für Tänzer kommen im Alltag der Studierenden selten in Berührung. Und dennoch sind sie in der Arbeitswelt bereits heute eng verknüpft. Hier in Berlin begrüßen wir etwa mit Sasha Walz in zwei Jahren eine erfolgreiche Künstlerin aus dem Bereich des zeitgenössischen Tanzes als Intendantin des klassisch geschulten Staatsballetts Berlin.

Um zukünftig in diesem sich stark im Wandel begriffenen Berufsfeld bestehen zu können, benötigen die jungen Tänzerinnen und Tänzer Vielseitigkeit und ein breit gefächertes Wissen und Können.

Deshalb begrüßen wir es sehr, dass die Biennale Tanzausbildung in diesem Jahr erstmals mit dem Bundeswettbewerb „Tanztreffen der Jugend“ kooperiert. Die Studierenden von morgen werden durch diesen Austausch sicher dazu inspiriert, eine Vision ihres Weges zu entwickeln.

Der Künstlerischen Leitung der 6. Biennale Tanzausbildung Nik Haffner, Britta Wirthmüller und Sophie Brunner gilt auch deshalb unser besonderer Dank!

Professor Martin Rennert                                        Holger Zebu Kluth
Präsident der Universität der Künste Berlin       Rektor der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«

← zurück

Über den Autor

xxx Judith Brückmann editor