Invisible Center of Contemporary Dance, Teheran

Foto: Mohamad Abbasi
VonJudith Brückmann

Invisible Center of Contemporary Dance, Teheran

Das Invisible Center of Contemporary Dance in der iranischen Hauptstadt Teheran wurde 2010 von Mohamad Abbasi gegründet. Es bündelt verschiedene Aktivitäten und Events wie Workshops, Jamsessions, Forschungsformate, Filmprojektionen und das Underground Dance Festival UNTIMELY. Hauptziel des Zentrums ist es, den zeitgenössischen Tanz im Iran bekannt zu machen und Interessierten einen Zugang zu ermöglichen. Über 700 junge Menschen haben bisher an den Aktivitäten teilgenommen. Die meisten Teilnehmenden haben einen theaterpraktischen Hintergrund und möchten ihre Kenntnisse im Bereich der Bewegung vertiefen und erweitern. Das ICCD repräsentiert so eine im Iran relativ neue Kunstform, die in den Jahrzehnten ihrer Marginalisierung und Unterdrückung keine Möglichkeit zur Weiterentwicklung hatte und von daher fast vollständig aus der iranischen Kunst verschwunden ist. Gerade in seinen zeitgenössischen Spielarten hat der Tanz aber im Iran ein ungemein hohes Potenzial. Nachdem sich die Kunstform über lange Zeit selbst zensieren und auf die pure Repräsentation von Form und Ästhetik beschränken musste, eröffnen neue Initiativen wie das Tanzfestival UNTIMELY nun einen Raum, in dem diese Mauern zu Einsturz gebracht und neue Formen szenischer Kunst gezeigt und analysiert werden können.

← zurück

Über den Autor

xxx Judith Brückmann editor