Peter Pleyer

Foto: www.etitov.com
VonKatharina

Peter Pleyer

Peter Pleyer studierte Tanz am European Dance Development Center (EDDC) der Kunsthochschule Arnheim. Er arbeitete als Tänzer und choreografischer Assistent mit Yoshiko Chuma und Mark Tompkins. In den Niederlanden choreografierte er seine eigenen Stücke (Teilnahme am Choreografen-Wettbewerb Groningen). Seit 2000 lebt er in Berlin wo er u.a. mit Martin Nachbar, Alex B. und Felix Ruckert zusammenarbeitete. Sein Interesse liegt dabei auf neuen Methoden des Tanztrainings und der Komposition, wobei Improvisation eine wichtige Rolle spielt. 2005 entwickelte er seine Lecture Performance „Choreographing Books“ über seine Sicht der Entwicklung der Tanzwissenschaften in Europa und den USA
Seinen Workshop „History in Practice“ unterrichtete er u.a. bei P.O.R.C.H.- Stolzenhagen, beim MA für Choreografie ArtEZ in Arnheim, am HZT-Berlin und im Tanzquartier Wien. Mit seinem Solo „Ponderosa Trilogy“ und dem Quartett/internationales Improvisations Format „Visible Undercurrent“ (u.a. mit Meg Stuart und Sasha Waltz) nahm er 2014 seine choreografische Arbeit erfolgreich wieder auf. Im November 2017 entstand seine choreographische Gruppen-arbeit „cranky bodies dance reset“ für die Sophiensaele Berlin. Peter ist ein regelmäßiger Gastdozent für Anatomical Release und Contact Improvisation für Meg Stuart/Damaged Goods und war im Wintersemester 2015/2016 Gastprofessor an der UdK/HZT Berlin.

← zurück

Über den Autor

xxx Katharina editor