Autor-Archiv Ulrike Steffel

VonUlrike Steffel

Cool Down & Feedback

Nach einer vollen, intensiven Woche kommt der Abschied. Um daraus eine gemeinsame Erfahrung zu machen, hat die Biennale eine letzte, reflexive Sitzung am Sonntagmorgen geplant. Wir starten um 10 Uhr mit einem Cool Down, geleitet von der Choreografin Victoria Hauke. Um alle Ereignisse der
In der vergangenen Woche zu verarbeiten, muss der Körper geweckt werden – das ist schließlich das, was gute Tänzer tun.
Dies wird in der großen Gruppe aller Biennale-Teilnehmer geschehen. Victoria Hauke tänzerische Wurzeln basieren auf Release-Techniken, Tai Chi Chuan, Qi-Gong und Yoga; Sie wird diese verwenden, um das Cool Down zu bereichern. In einer anschließenden Diskussion werden alle Teilnehmer gemeinsam in die Zukunft schauen und sich darüber nachdenken, welche Begriffe und Bedingungen ein Netzwerktreffen für unsere und kommende Generationen von Tänzern wichtig wären.

23.02., 10 – 13 Uhr

Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg, K2

← zurück

VonUlrike Steffel

Biennale Closing Party

CITY OF DANCES

Die 7. BIENNALE TANZAUSBILDUNG 2020 und das Festivals FOKUS TANZ # 6 enden am Samstag in einer exzessiven Party im kmh-Club mit einem Mix aus Hip Hop und Dancehall – bassy, trappy und bouncy! Die DJs Jango P.Nd Jackson (Hamburg) und Xelein (Berlin) sorgen für die passenden Sounds, um gemeinsam mit den internationalen Tanzstudierenden, Festivalkünstler*innen und allen tanzhungrigen Nachschwärmer*innen bis in die frühen Morgenstunden zu feiern.
Express yourself – don’t repress yourself…

22.02., 23 Uhr

Für Karteninhaber der CITY OF DANCES Veranstaltunge und für alle Teilnehmenden frei

Kampnagel, KMH

← zurück

VonUlrike Steffel

Buchpräsentation

PINA BAUSCH UND DAS TANZTHEATER. DIE KUNST DES ÜBERSETZENS

Die Tanzwissenschaftlerin Gabriele Klein bietet in ihrem neuen Buch »Pina Bausch und das Tanztheater. Die Kunst des Übersetzens« neue und wegweisende Perspektiven auf den Arbeitsprozess, die Kompanie und die Rezeption des Tanztheaters Wuppertal. Nach einem Einblick in das Buch diskutiert die Autorin an diesem Beispiel die Relevanz und den Stellenwert von wissenschaftlicher und künstlerischer Forschung in BA- und MA-Tanzstudiengängen mit Stephan Brinkmann, Leiter der Tanzabteilung der Folkwang Universität sowie mit dem freischaffenden Choreografen Sebastian Matthias.

Prof. Dr. Gabriele Klein, Stephan Brinkmann, Sebastian Matthias

22.02., 17:30 Uhr – in deutscher Sprache

Kampnagel, Jarrestraße 20,22303 Hamburg, Foyer

← zurück

VonUlrike Steffel

Biennale Hang Out

Die Biennale wird eine spannende, aber intensive Woche des Lernens und Trainings sein. Wir möchten jedoch sicherstellen, dass auch genügend Zeit zum Entspannen und für Geselligkeit zwischen den Workshops bleibt. Die Biennale Hang Outs bieten euch die perfekte Ausrede, um bei ein paar Drinks etwas Dampf abzulassen und vielleicht sogar noch etwas mit den anderen zu tanzen. Den Soundtrack dazu gibt es von den DJs yung_womb (Donnerstag) und David Lenk (Freitag).

20. + 21.02., 23 Uhr

Kampnagel, Jarrestraße 20,22303 Hamburg, KMH

← zurück

Omar Rajeh © Jörg Letz
VonUlrike Steffel

Do-Shop #1 (nur für Studierende)

Omar Rajeh: MaQaM – Spaces of Inspiration | The Plurality of the Body

Der Körper sollte nicht als eine Einheit mit einem einzigen Zentrum betrachtet werden, sondern als eine interaktive Beziehung zwischen „Körpern“, die ihm seine Dynamik, Präsenz und Bedeutung verleiht. Diese Herangehensweise fokussiert auf dynamische Zentren, die als Zentren von Aufmerksamkeit und Kommunikation betrachtet werden können. Inspirationsräume, die von der Zeit gerahmt sind, darin mutieren und sich auflösen, bilden den konzeptionellen Kern. MaqaM möchte ein breiteres Choreographie- und Tanzkonzept einführen, das vielmehr auf den inneren Impulsen der Präsenz als auf die rein physischen Formen beruhen soll. Bewegung wird zur Dringlichkeit für das Sein und die Schaffung von Bedeutung anstatt zur Dringlichkeit für die Darstellung von Formen und Repräsentationen.

Lehrer: Omar Rajeh

18., 19., 21. und 22.02., 15 Uhr

Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg, Raum 6a

← zurück

Sebastian Matthias © Jörg Letz
VonUlrike Steffel

Mentoring MA-Students

RESEARCHING EXCHANGE-TECHNOLOGIES OF INTERACTION

Die MA-Studierenden, die an der 7. Biennale Tanzausbildung 2020 in Hamburg teilnehmen, werden wie alle anderen an den Trainings- und Do-Shop-Programmen teilnehmen. Darüber hinaus sind sie herzlich eingeladen, die Biennale kritisch zu begleiten und über Inhalte, Strukturen und Arbeitsmethoden nachzudenken, ggf. speziell in ihren Fachbereichen im MA-Studium. Die Studierenden werden vom Tanzwissenschaftler, Choreografen und Tänzer Sebastian Matthias betreut, der sie als Mentor unterstützt. Der jeweilige Schwerpunkt wird vorab in einem Exposé festgelegt und am ersten Tag der Biennale spezifiziert. Sebastian Matthias wird die MA-Studierenden durch die Woche begleiten. Am Ende der Biennale wird das Erarbeitete allen beiteiligten Teilnehmer*innen vorgestellt und gemeinsam kritisch reflektiert.

Mentor: Sebastian Matthias

17.02., 16:30 – 18:45 Uhr
22.02., 9:30 – 12:30 Uhr

Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg, Raum K33

← zurück

Stiftung John Neumeier © Kiran West
VonUlrike Steffel

Exkursion

ARCHIV JOHN NEUMEIER

Während der Biennale erhalten die Teilnehmer*innen die Gelegenheit, das Archiv der John Neumeier Stiftung zu besuchen.

John Neumeiers über Jahrzehnte zusammengetragene Tanz- und Ballettsammlung ist eine einzigartige Kombination aus Kunstsammlung, Bibliothek und Archiv, die sich in akademischen Kreisen auf der ganzen Welt einen hervorragenden Ruf erworben hat. Die Funktion und das Ziel der Stiftung ist es, die Geschichte des Balletts in Worten, Bildern, Dokumenten und Objekten darzustellen und festzuhalten und sie gemeinsam mit dem Werk John Neumeiers auf verständliche und greifbare Weise zu präsentieren.

Die Stiftung John Neumeier wurde am 23. Februar 2006 gegründet. Sie vertritt gewissermaßen neben der Hamburger Staatsoper als Aufführungsort der Ballette und neben dem Ballettzentrum John Neumeier, in dem Ballette entstehen und Tänzer ihr Handwerk erlernen, die »dritte Säule« von John Neumeiers künstlerischer Tätigkeit in Hamburg. Sie ist ein Ort, der für das Tanzstudium und die Recherche, Dokumentation und Präsentation bestimmt ist.

17.02., 16 – 17 Uhr + 17 – 18 Uhr
19.02., 13 – 14 Uhr
20.02., 16 – 17 Uhr + 17 – 18 Uhr
21.02., 13 – 14 Uhr

U-Bahn-Station Kellinghusenstraße (Treffpunkt)

← zurück

VonUlrike Steffel

How to… Biennale

WEGBESCHREIBUNGEN

… zum Ballettzenturm Hamburg John Neumeier, Caspar-Voght-Straße 54, 20535 Hamburg

Vom a&o Hostel Hamburg: Gehe bis Hauptbahnhof, nimm die Linie S1 in Richtung Flughafen/Poppenbüttel, steige Hasselbrook aus, gehe zum Ballettzentrum John Neumeier

Vom Heikotel am Stadtpark: Gehe zur U-Bahn-Station Saarlandstraße, nimm die Linie U3 in Richtung Barmbek bis Barmbek, fahre mit der Linie S1 Richtung Wedel bis Hasselbrook, gehe zum Ballettzentrum John Neumeier


… zum Archiv John Neumeier (Treffpunkt U-Bahn-Station Kellinghusenstraße)

Von Kampnagel: Gehe zur U-Bahn-Station Saarlandstraße, fahre mit der Linie U3 in Richtung Wandsbek-Gartenstadt bis Kellinghusenstraße

Vom Ballettzentrum John Neumeier: Gehe bis U-Bahn-Station Hasselbrook, fahre mit der Linie S1 in Richtung Flughafen/Poppenbüttel bis Barmbek. Nimm von dort die Linie U3 Richtung Wandsbek-Gartenstadt bis Kellinghusenstraße

Vom a&o Hostel Hamburg: Gehe zur U-Bahn-Station Steinstraße, fahre mit der Linie U1 Richtung Norderstedt Mitte bis Kellinghusenstraße

Vom Heikotel am Stadtpark: Gehe zur U-Bahn-Station Saarlandstraße, fahre mit der Linie U3 in Richtung Wandsbek-Gartenstadt bis Kellinghusenstraße


… zur Kulturfabrik Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg

Vom a&o Hostel Hamburg: Fahre vom Hauptbahnhof/Kirchenallee mit dem Metrobus 17 in Richtung Karlshöhe bis zur Jarrestraße

Vom Heikotel am Stadtpark: Gehe entweder zu Fuß oder nimm für zwei Stationen einen der Busse 17, 172 oder 173 von der Haltestelle Saarlandstraße aus

← zurück

VonUlrike Steffel

How to… Biennale

RAUMPLÄNE, KARTEN, ORIENTIERUNG

Ballettzentrum John Neumeier, Tanzsäle

Kampnagel und Umgebung

Kampnagel, Gelände

Fußweg Heikotel bis Kampnagel

Fußweg Hauptbahnhof bis a&o Hostel Hamburg

← zurück

Moritz Frischkorn © privat
VonUlrike Steffel

Moritz Frischkorn

Moritz Frischkorn arbeitet als Choreograf und Researcher im Feld zeitgenössischer darstellender Kunst. In seiner Arbeit sucht er nach künstlerischen Praktiken, die einen sorgfältigen, spekulativen Umgang mit der Umwelt erlauben und mehr sind als Ausdruck individueller menschlicher Intentionen. Seit Januar 2015 forscht er im künstlerisch-wissenschaftlichen Graduiertenkolleg ‚Performing Citizenship‘ zu sozialen Choreographien von Dingen. Seine jüngste Arbeit ‚The Great Report‘ (im Januar 2020 auf Kampnagel präsentiert) beschäftigt sich mit dem Verhältnis von Choreografie und Logistik. Zusammenarbeiten verbinden ihn u.a. mit Maria F. Scaroni, Martin Nachbar, Manon Santkin, Vladimir Miller (a.pass) und der geheimagentur. (www.moritzfrischkorn.de)

← zurück