Kategorien-Archiv Programm

Fabrice Mazliah © privat
VonAnja Michalke

Do-Shop #8 (nur für Studierende)

Fabrice Mazliah: The Forsythe Methodology Based on the Repertory

Fabrice Mazliah ist ein Choreograph und ehemaliger Forsythe Tänzer. Er wird Einblicke in die Methodologie von Forsythes choreographischer Arbeit gewähren. Diese greift auf verschiedene Stücke zurück, die er über einen Zeitraum von 20 Jahren am Ballett Frankfurt und in der Forsythe Company tanzte.

21. und 22.02., 15 Uhr

Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg, Raum K4

Achtung: criss-cross!
Die Do-Shops #5-8 finden jeweils an zwei Tagen statt, #5 und #6 am Dienstag und Mittwoch, #7 und #8 am Freitag und Samstag. Sie werden folgendermaßen kombiniert: 5/7, 5/8, 6/7 und 6/8.

← zurück

Beethoven Dances © Kiran West
VonAnja Michalke

Atelier 4

Beethoven Dances

In diesem Atelier wird ein Ausschnitt aus „Beethoven Dances“ erarbeitet, das im Jahr 2018 für die Abschlussklassen der Ballettschule des Hamburg Ballett kreiert wurde. John Neumeier hat unter dem Titel „Beethoven Dances“ 40 Tänze zur Musik von Ludwig van Beethoven zum 40-jährigen Jubiläum der Ballettschule choreografiert. Die Auswahl der Musik – einige Stücke sind nur 40 Sekunden lang –soll an die musikalische Vielfalt Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts erinnern und verdeutlichen, dass Musik und Tanz bereits damals das Lebensgefühl der Menschen geprägt haben.

Jede Klasse der Ballettschule erhält in den 40 Tänzen die Möglichkeit, ihren Leistungsstand zu präsentieren. In den Tänzen stehen v. a. die individuellen Gaben der einzelnen Schüler*innen sowie das jeweilige technische Niveau der Klassenstufe im Fokus. Gleichzeitig fängt John Neumeier die jeweilige Stimmung der Musik mit den einzelnen Klassen ein. Für die Schüler*innen der Ballettschule sind die „Beethoven Dances“ bedeutsam, weil John Neumeier diese nur für sie choreografiert hat. Sie können ihre Freude und Leidenschaft, sich zur Musik zu bewegen, in diesen 40 Tänzen ausleben. Die intuitiven Bewegungen der Schüler*innen stellen die Verbindung zur Musik und zum Tanz zur Zeit Ludwig van Beethovens dar.

Lehrerin: Gigi Hyatt

21. + 22.02., 11-12 Uhr, Raum Fokine

Ballettzentrum Hamburg John Neumeier, Caspar-Voght-Straße 54, 20535 Hamburg

← zurück

© Silvano Ballone
VonAnja Michalke

Atelier 2

Biennale meets BJB

Das Bundesjugendballett, das zu Beginn der Spielzeit 2011/2012 gegründet wurde, tanzt unter der Intendanz von John Neumeier und der künstlerischen und pädagogischen Leitung von Kevin Haigen an unterschiedlichen Spielstätten in ganz Deutschland und im Ausland mit dem Ziel, neue Zuschauergruppen für die Kunstform Tanz zu begeistern. Die acht Tänzer*innen im Alter von 18 bis 23 Jahren tanzen nicht nur Klassiker der Ballettgeschichte, sondern auch eigene Choreografien sowie neue, exklusiv für sie geschaffene Kreationen zeitgenössischer Choreografen. Die Compagnie gastiert bei Musikfestivals, in Konzerthäusern und Theatern, aber auch an ungewöhnlichen Orten wie Seniorenresidenzen, Schulen, leergepumpten Schwimmbädern, Kirchenräumen oder Clubs. In diesem Atelier lernen und proben die Teilnehmer*innen Repertoire des Bundesjugendballetts.

Lehrer: Raymond Hilbert

21.+22.02., 11-12 Uhr, Raum Petipa

Ballettzentrum Hamburg John Neumeier, Caspar-Voght-Straße 54, 20535 Hamburg

← zurück

VonAnja Michalke

AK|T Treffen

WAHL

Neuwahl der AK|T-Sprecher*innen, Ausblick Biennale 2022 sowie der Stand der neuen AK|T Organisationsstruktur „Konrad Ekhof GmbH“. Für Lehrende der AK|T Mitgliedsinstitutionen.

Leitung: Peter Boragno, Nik Haffner

21.02., 10:45-12:45 Uhr

Ballettzentrum John Neumeier, Caspar-Voght-Straße 54, 20535 Hamburg, Bibliothek

← zurück

VonUlrike Steffel

Biennale Hang Out

Die Biennale wird eine spannende, aber intensive Woche des Lernens und Trainings sein. Wir möchten jedoch sicherstellen, dass auch genügend Zeit zum Entspannen und für Geselligkeit zwischen den Workshops bleibt. Die Biennale Hang Outs bieten euch die perfekte Ausrede, um bei ein paar Drinks etwas Dampf abzulassen und vielleicht sogar noch etwas mit den anderen zu tanzen. Den Soundtrack dazu gibt es von den DJs yung_womb (Donnerstag) und David Lenk (Freitag).

20. + 21.02., 23 Uhr

Kampnagel, Jarrestraße 20,22303 Hamburg, KMH

← zurück

VonAnja Michalke

Fokus Tanz

nora chipaumire :#PUNK 100% POP *N!GGA

Die Juristin und Choreografin nora chipaumire gehört zu den stärksten Stimmen der internationalen zeitgenössischen Tanzszene. Mit ihrer unverwechselbaren Ästhetik und starken Körperlichkeit geht sie in ihren Arbeiten immer wieder gegen rassistische Vorurteile und afrikanische Stereotypen an.

Auf Kampnagel wird sie im Rahmen des FOKUS TANZ ihre neue Arbeit zeigen: Das Triptychon #PUNK 100% POP *N!GGA ist eine Art Live-Performance-Album, das von ihrer Zeit im Simbabwe der 1970er, 80er und 90er Jahre geprägt ist und sich in seinen jeweiligen Teilen mit unterschiedlichen Klangideologien auseinandersetzt. Alle drei Teile gehen von ikonischen Künstlerinnen aus: von Patti Smith und dem widerständigen Geist des Punk, von Grace Jones und der Idee einer für alle zugänglichen Popkultur. Und schließlich entleiht sie der kongolesischen Musikerin Rit Nzele die Sprache des Rumba, um zu fragen, was Schwarze afrikanische Identität ausmacht. Es entstehen Raumsettings, die Status und Macht für alle körperlich erfahrbar machen, befragen und repräsentieren. Provokativ, voller Freude und Herausforderung, bringt diese Arbeit sowohl die Performer*innen als auch das Publikum an seine Grenzen.

Kampnagel K4: 20.02., 22:00: #PUNK
Kampnagel P1: 21.02., 22:00: 100% POP
Kampnagel P1: 22.02., 22:00: *N!GGA

Tickets 15 Euro (erm. 9 Euro, [k]-Karte 7,50, Doppelticket 20 Euro, erm. 15 Euro, Dreierticket 30 Euro, erm. 20 Euro)

← zurück

VonAnja Michalke

Kurze Stücke 20.02., 18:30 Uhr

BALLETT-AKADEMIE DER HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER MÜNCHEN

Die Ballett-Akademie bildet seit mehr als 50 Jahren junge Tanz-Talente aus. Grundlage der Ausbildung ist die russische Waganowa-Methode, ergänzt durch weitere pädagogische Ansätze und moderne Tanztechniken. Die Studierenden präsentieren »Nice to meet you too«, eine Zusammenarbeit mit dem Dozenten David N. Russo.

Mehr zur Schule

CANADA’S NATIONAL BALLET SCHOOL TORONTO (NBS), KANADA

An der National Ballett School stehen Exzellenz, Zugänglichkeit und Integration im Zentrum der Überzeugung, dass Tanz eine transformative Kraft hat. Die NBS präsentiert zwei Stücke: »Duet from Three Images of Hope« des Absolventen Robert Binet und den Pas de deux aus »La Bayadère« von Marius Petipa.

Mehr zur Schule

SCHOOL OF CULTURE AND CREATIVE EXPRESSIONS (SCCE) AMBEDKAR UNIVERSITY DELHI, INDIEN

Das MA-Programm Performance Practise (Dance) der SSCE umfasst physisches Training, Choreografie, kritische Praxis und Interdiszipinarität und richtet sich an Tanz- und Performanceschaffende in den Feldern künstlerische Produktion, Pädagogik, Forschung und Öffentlichkeitsarbeit. Die Schule präsentieren das Gruppenstück »Terms and Conditions« der indischen Choreografin und Masterstudentin Aseng Borang.

Mehr zur Schule

Tickets 10 Euro (5 Euro ermäßigt oder mit einer Karte für eine der FOKUS TANZ Vorstellungen am selben Abend)

Kampnagel K2

← zurück

Monica Gillette © privat
VonAnja Michalke

Symposium (für Studierende und Lehrende)

Updating Dance Education

Wie sieht Tanzausbildung heute aus und wie kann das Wissen, das innerhalb des Tanzstudiums vermittelt wird, regelmäßig aktualisiert werden? Welche Themen sollten neu in die Curricula aufgenommen werden – sowohl mit Blick auf das körperliche Training als auch auf Digitalisierung und Online-Ressourcen, gesellschaftliche und politische Diskurse, zeitgenössische Körperpolitiken – um Studierende auf die berufliche Praxis in einem sich wandelnden Umfeld vorzubereiten? Da Studierende sowie Unterrichtende jeweils aus unterschiedlichen Perspektiven Expert*innen von Tanzausbildung sind, widmet sich das Symposium dem intensiven Austausch der Studierenden sowie der Dozent*innen, um Ideen für ein Update des Tanzwissens zu entwickeln. Das Symposium ist offen für weitere Teilnehmende. Interessierte melden sich an unter: tanzbiennale@kampnagel.de
Moderation und Konzeption: Monica Gillette

20.02., 10:30 – 15:30 Uhr

Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg, Raum K4

← zurück

VonAnja Michalke

Fokus Tanz

DEBORAH HAY – ANIMALS ON THE BEACH & 3 SOLI

ROS WARBY: FIRE
EVA MOHN: THE MAN WHO GREW COMMON IN WISDOM
DEBORAH HAY: MY CHOREOGRAPHED BODY …REVISITED, 2019

Deborah Hay zählt zu den wichtigsten Vertreter*innen des amerikanischen Tanzes überhaupt. Sie ist Mitbegründerin der berühmten und bis heute stilprägenden Judson Church und Trägerin zahlreicher Auszeichnungen. Vor 15 Jahren entwickelte sie ein Programm und eine Methode der kollaborativen Choreografie: Sie schreibt sogenannte Scores, also choreografische Handlungsanweisungen, die sie Tänzer*innen überträgt und die von ihnen eigenverantwortlich weiterentwickelt werden. Hinter dieser Co-Choreografie steckt der Gedanke, dass Choreografien nie alleine entstehen und dass es eine ganze Community braucht, um den Tanz großzuziehen. Mit fünf Tänzer*innen dieses Solo-Programms entwickelte Deborah Hay ihre neue Produktion ANIMALS ON THE BEACH, in der sie sich mit Kontinuität und Diskontinuität beschäftigt.

Hays Tänzer*innen widmen sich einer neuen Bewegungssprache, die keine bildhaften Rückschlüsse zulässt und die die Würde, Humor und Intelligenz ihrer Kollaborateur*innen mit einbezieht. Diese Entdeckung des Körpers im Kontext moderner Gesellschaften stellt ein wiederkehrendes Motiv in Hays Arbeit dar.

Zusätzlich präsentieren zwei Tänzer*innen am ersten Abend der dreitägigen Vorstellungsreihe ihre Soli, in denen sie die ganze Kreativität und Schöpfungsbandbreite des Deborah-Hay-Kosmos erfahrbar machen. An den zwei folgenden Abenden zeigt Deborah Hay selbst ihr neues Solo MY CHOREOGRAPHED BODY … REVISITED, 2019 in einer Doppelvorstellung mit dem Ensemblestück ANIMALS ON THE BEACH.

Gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, unterstützt durch das Nationale Performance Netz Gastspielförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

19.02. 20:30 Uhr (2 SOLI: FIRE & THE MAN WHO GREW COMMON IN WISDOM)
20.02.+21.02., 20:30 Uhr (1 SOLO: MY CHOREOGRAPHED BODY…REVISITED; 2019 & ANIMALS ON THE BEACH)

Tickets 18 Euro (erm. 9 Euro, [k]-Karte 9 Euro, Doppelticket für zwei Abende 25 Euro, erm. 12 Euro)

Kampnagel K1

← zurück

VonAnja Michalke

Fokus Tanz

OUSMANE SY: QUEEN BLOOD

Deutsche Erstaufführung. Ousmane Sy aka Babson ist in vielerlei Hinsicht eine Sensation: Er kommt ursprünglich vom Fußball und vom Straßentanz und ist inzwischen Teil des Künstler*innen-Kollektivs, das kürzlich die Leitung des Nationalen Tanz-Zentrums in Rennes (von dem international gefragten Choreografen Boris Charmatz) übernommen hat. Er choreografiert House Dance, der sich in der Clubszene der 80er Jahre etabliert hat, beeinflusst von Tap Dance über Capoeira bis Hip Hop. Mit dieser Mischung aus Straßenkultur und Clubkultur bricht er alle Erwartungen, erobert gerade deshalb die internationalen Hochkulturbühnen und öffnet sie für ein neues Tanz-Publikum. Sein Ensemble Paradox-sal besteht nur aus Frauen. Und als wäre das nicht schon ungewöhnlich genug im Urban Dance, so produzieren sich die Tänzerinnen nicht nur einzeln mit ihrer individuellen technischen Virtuosität im Krumping, Popping oder Locking, sondern agieren vielmehr wie ein Corps de Ballet.

Mit QUEEN BLOOD öffnet Ousmane Sy einen Kosmos aus weiblicher Energie und purem Tanz zu einem mitreißenden House-Soundtrack, in dem sich sowohl Expert*innen als auch Neulinge des urbanen Tanzes beglückt verlieren werden.

Gastspiel wird gefördert vom Institut français und dem französischen Ministeriums für Kultur / DGCA. Veranstaltungspartner arabesques.

19.02., 20.02., 21.02., jeweils 20 Uhr

Tickets 40/32/24/12 Euro (erm. ab 9 Euro, [k]-Karte ab 6 Euro

Kampnagel K6

← zurück