­čöŹ

Presse

9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen: Symposium ┬╗Embodying New Ideals & Idealized Body Images┬ź zu Rollenbildern und Idealen im Tanz am 23. Februar 2024

9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen: Symposium ┬╗Embodying New Ideals & Idealized Body Images┬ź zu Rollenbildern und Idealen im Tanz am 23. Februar 2024

Impulse und Panels zu Diversit├Ąt, K├Ârperbildern, Inklusion und Idealen im k├╝nstlerischen Prozess von und mit Germaine Acogny (├ëcole des Sables), Eisa Jocson (Choreografin), Osiel Gouneo (Bayerisches Staatsballett), Julie Shanahan (Tanztheater Wuppertal Pina Bausch), Anne do Pa├žo (Wiener Staatsballett), Alexei Ratmansky (New York City Ballet), Simone Sandroni (Choreograf), Friedemann Vogel (Stuttgarter Ballett), Michael Freundt (Dachverband Tanz Deutschland), Luca Giacomo Schulte (Compagnie Raimund Hoghe) u.v.m.

Das Symposium ┬╗Embodying New Ideals & Idealized Body Images┬ź, das am 23. Februar 2024 von 10:00 bis 18:00 Uhr im M├╝nchner Muffatwerk ├Âffentlich stattfindet und von David Russo und Anna Beke (Ballett-Akademie der Hochschule f├╝r Musik und Theater M├╝nchen) gemeinsam kuratiert wird, vertieft einen Tag lang das Thema der diesj├Ąhrigen Ausgabe der 9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen. Hochkar├Ątige G├Ąste aus internationalen Tanz-Kompanien und Ausbildungsst├Ątten wie auch aus den Bereichen Choreografie, Tanzwissenschaft und Presse diskutieren verschiedene Aspekte von Rollen- und K├Ârperbildern, Vielfalt, Diversit├Ąt und Inklusion in der aktuellen weltweiten Tanzszene und f├╝r eine zukunftsgerichtete professionelle Tanzausbildung. Damit sollen wichtige Impulse f├╝r die anwesenden Studierenden aus den insgesamt 13 nationalen und internationalen Ausbildungsst├Ątten wie auch f├╝r die M├╝nchner Tanzszene gegeben werden. Alle Panels und Diskussion finden auf Englisch statt.

Nach den Impulsvortr├Ągen und Panels des Tages schlie├čt das Symposium um 20:00 Uhr mit einer Improvisationssession unter dem Titel ┬╗Fresh Made Jam┬ź. Mitglieder der M├╝nchner TanzQuelle Initiative und Studierende der Ballett-Akademie der Hochschule f├╝r Musik und Theater M├╝nchen (HMTM) verbinden die Ergebnisse einer Recherche zu Improvisationswerkzeugen zu einem interaktiven Tanz-Happening f├╝r alle Beteiligten.

Die Ballett-Akademie der HMTM, die in diesem Jahr die gesamte Biennale Tanzausbildung konzipiert und ausrichtet, setzt mit dem Thema der Biennale und insbesondere mit dem Symposium ihre Reflektion von zentralen Anliegen einer ganzheitlichen und zukunftsf├Ąhigen professionellen Tanzausbildung weiter fort. Die kontinuierliche Weiterentwicklung und ├ťberpr├╝fung bestehender Prozesse ergibt sich aus dem P├Ądagogischen Konzept der Ballett-Akademie. Bereits im Herbst 2022 veranstalteten die HMTM und der Dachverband Tanz Deutschland gemeinsam die Konferenz ┬╗Tanzausbildung im Wandel┬ź und setzten die verschiedensten Aspekte in einen internationalen Kontext.

Details zum Symposium:
Fr, 23. Februar 2024, 10:00ÔÇô18:00 Uhr
Muffathalle M├╝nchen
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich: muffatwerk.de
Konferenzsprache: Englisch

Details zur Abendveranstaltung ┬╗Fresh Made Jam┬ź:
Fr, 23. Februar 2024, 20:00 Uhr
Muffathalle M├╝nchen
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich: muffatwerk.de

Programm des Symposiums im ├ťberblick

10:00ÔÇô11:30 Uhr: Check-In und Warm-Up
Aufw├Ąrmen von K├Ârper und Geist f├╝r alle Teilnehmenden des Symposiums mit der freischaffenden K├╝nstlerin Ami Shulman

11:30ÔÇô12:30 Uhr: Impuls I
┬╗Space of Experiences / Space of Thoughts / Positions┬ź

Ausgehend vom philosophischen Begriff des Ideals zeigen Michael Freundt (Dachverband Tanz Deutschland e.V.) zusammen mit Sonia Lautenbacher (Studentin der Hochschule f├╝r Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main) und Daniel Chernyavskiy (Student der Ballett-Akademie, HMTM) ihre Sichtweise auf die ┬╗reine Form┬ź, das ┬╗Anzustrebende┬ź im Tanz. Dazu gehen sie u.a. den Fragen nach, welche Ideale die Tanz- und Ballettausbildung pr├Ągen und an welchen Vorbildern sich die Studierenden orientieren, was der Begriff des Ideals f├╝r die k├╝nstlerische Praxis und unsere Gesellschaft bedeutet.

12:30ÔÇô13:30 Uhr: Impuls II
┬╗Throwing the Body into the Fight ÔÇô Writing with Bodies┬ź
Prof. Dr. Katja Schneider (Hochschule f├╝r Musik und Darstellende Kunst Frankfurt) und Luca Giacomo Schulte (Compagnie Raimund Hoghe) erinnern im Gespr├Ąch und mit Videoausschnitten an den T├Ąnzer, Choreografen, Autor und Filmemacher Raimund Hoghe.

14:00ÔÇô15:00 Uhr: Panel I
┬╗The Other in Dance. Beyond Norms and Embracing Diversity as Enrichment in Dance┬ź

Dieses Panel konzentriert sich auf ┬╗das Andere┬ź im Tanz, jenseits von Normen und mit dem Verst├Ąndnis von Vielfalt als Bereicherung im Tanz. Das Kernthema lautet: K├Ânnte k├╝nstlerische Authentizit├Ąt das neue Ideal sein? Moderiert wird die Diskussion von David Russo (Ballett- Akademie, HMTM) und Bettina Wagner-Bergelt (freiberufliche Kuratorin und k├╝nstlerische Beraterin der Biennale Tanzausbildung). Die Panel-G├Ąste sind Pers├Ânlichkeiten der internationalen Tanzwelt: Germaine Acogny (├ëcole des Sables), Osiel Gouneo (Bayerisches Staatsballett), Prof. Nik Haffner (HZT Berlin), Eisa Jocson (freischaffende K├╝nstlerin), Julian MacKay (Bayerisches Staatsballett), Prof. Dr. Katja Schneider (Hochschule f├╝r Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main) und Bianca Vilahri├▒o Teixeira (Bayerisches Staatsballett).

15:15ÔÇô16:00 Uhr: Pr├Ąsentation ┬╗EMERGING DANCE ARTISTS (EDA)┬ź
Die neue Online-Plattform EMERGING DANCE ARTISTS (EDA), vorgestellt von Dany Beyer und Johannes Bergmann (DIS-TANZ-START/ Dachverband Tanz Deutschland e.V.), unterst├╝tzt Tanzstudierende beim erfolgreichen Start in eine professionelle Tanzkarriere in Deutschland. Die Plattform wurde im Rahmen des abgeschlossenen F├Ârderprogramms DIS-TANZ-START entwickelt und bietet interdisziplin├Ąre Webinare sowie weitere Ressourcen zu den Themen Karriereentwicklung, Arbeitsbedingungen, Gesundheit und Schl├╝sselqualifikationen.

15:15ÔÇô16:00 Uhr: Short Panel ┬╗Dance on. Making Time Matter┬ź
Die G├Ąste dieses Panels zum Thema Alter im Tanz sind Gesine Moog (Dance On Ensemble), William Moore (freischaffender K├╝nstler), Julie Shanahan (Tanztheater Wuppertal Pina Bausch) und Ami Shulman (freischaffende K├╝nstlerin). Die Moderation ├╝bernehmen Anna Beke und David Russo gemeinsam mit Studierenden der Ballett-Akademie der HMTM. Das Altern wird in unserer Gesellschaft oft negativ bewertet, dabei kann diese von B├╝hnenerfahrung gepr├Ągte Lebensphase gerade T├Ąnzerinnen und T├Ąnzer mit einer Ausstrahlung ausstatten, die sie in ihrer Jugend vielleicht nicht erreicht haben. Viele Choreograf*innen finden dieses k├╝nstlerische Potenzial inspirierend und stellen die traditionellen Erwartungen an technische Perfektion und die Glorifizierung der Jugend damit in Frage.

16:30ÔÇô18:00 Uhr: Panel II
┬╗Transitions and Constants. Artistic Ideals Yesterday. Today. Tomorrow.┬ź

Im Mittelpunkt dieser Diskussionsrunde stehen K├╝nstlerische Authentizit├Ąt, Individualit├Ąt und Fluidit├Ąt als ein Ideal, das im Tanz anzustreben ist. Welche Beziehung besteht zwischen den Einzelnen und einem ├╝bergreifenden Ideal im Bereich von Tanz und Kunst? Und inwieweit pr├Ągen einzelne Impulse und Facetten die internationale Tanz- und Kunstlandschaft, aber auch die Ideale der Gesellschaft selbst? Die Moderation des Panels f├╝hren Anna Beke und Prof. Jan Broeckx (Ballett-Akademie, HMTM). Die Podiumsg├Ąste sind Nina H├╝mpel (tanznetz.de), Anne do Pa├žo (Wiener Staatsballett), Alexei Ratmansky (New York City Ballet), Simone Sandroni (freischaffender Choreograf) und Friedemann Vogel (Stuttgarter Ballett).

20:00-21:30 Uhr: ┬╗Fresh Made Jam┬ź
Bachelor-Studierende der Ballett-Akademie der HMTM und G├Ąste der Freien Tanzszene M├╝nchen, Sophia Charlotte Becker, Matteo Carvone, Jan Fasbender, Emmanuelle Rizzo und Luca Seixas (Sounddesign), laden zum Abschluss des Symposiums zu einem improvisierten Tanz-Happening ein. Die in M├╝nchen lebenden Performer*innen der TanzQuelle Initiative werden die Ergebnisse ihrer Forschung zu Improvisationswerkzeugen f├╝r eine interaktive Performance vorstellen.

Zur 9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen

Der Bundeswettbewerb Biennale Tanzausbildung kommt unter dem Titel ┬╗Ideals and Role Models. Best Practice in Dance┬ź 2024 zum ersten Mal nach M├╝nchen: Vom 19. bis zum 25. Februar 2024 wird die 9. Ausgabe der Biennale Tanzausbildung von der Ballett-Akademie der Hochschule f├╝r Musik und Theater M├╝nchen (HMTM) ausgerichtet, der einzigen staatlichen Ausbildungsst├Ątte f├╝r professionellen B├╝hnentanz in Bayern. Als zentrales Projekt der Ausbildungskonferenz Tanz (AK|T), dem Forum f├╝r Austausch und Begegnung von Studierenden und Lehrenden der professionellen Tanz-Ausbildungsinstitutionen in Deutschland, bietet die 9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen wichtige Einblicke in aktuelle Entwicklungen im Tanz und gibt dadurch auch Impulse f├╝r die jeweilige lokale Szene.

Im Fokus steht die Auseinandersetzung mit den ├Ąsthetischen und ethischen Aspekten von Idealen und Vorbildern im Tanz. Unter dem Titel ┬╗Ideals and Role Models. Best Practice in Dance┬ź geht es um das Hinterfragen und Reflektieren von Diversit├Ąt und Vielfalt im professionellen Tanz und in der professionellen Tanzausbildung. Das Thema wird in verschiedenen internen Workshops und Lectures, ├Âffentlichen Veranstaltungen und einem Fach-Symposium am Freitag (23.2.) aufgegriffen.

Das Programm der 9. Biennale Tanzausbildung wird durch das kuratorische Team konzipiert und umgesetzt, bestehend aus den HMTM-Lehrenden David Russo, Anna Beke, Jan Broeckx, Simone Geiger Liebreich und Isabelle Severs sowie als k├╝nstlerische Beraterin Bettina Wagner-Bergelt.

Die 9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen ist eine Veranstaltung der Ballett-Akademie der Hochschule f├╝r Musik und Theater M├╝nchen in Zusammenarbeit mit dem Muffatwerk M├╝nchen, gef├Ârdert vom Bundesministerium f├╝r Bildung und Forschung, dem Bayerischen Staatsministerium f├╝r Wissenschaft und Kunst und dem Kulturreferat der Landeshauptstadt M├╝nchen. Weitere Partner sind das Bayerische Staatsballett, das Ballett des Staatstheaters am G├Ąrtnerplatz und die Heinz- Bosl-Stiftung mit dem Bayerischen Junior Ballett M├╝nchen.

Informationen unter 2024.biennale-tanzausbildung.de/
Tickets unter www.muffatwerk.de

Pressekontakte:

Hochschule f├╝r Musik und Theater M├╝nchen:
Maren Rose (Ltg. Kommunikation) | Tel: 089-289-27440 | presse@hmtm.de | maren.rose@hmtm.de

9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen:
Angelika Schindel | mobil 0171-5220227 | a.schindel@gmx.de

Download Pressemeldung als PDF

┬╗Ideals and Role Models. Best Practice in Dance┬ź vom 19. bis 25. Februar 2024 in M├╝nchen

┬╗Ideals and Role Models. Best Practice in Dance┬ź vom 19. bis 25. Februar 2024 in M├╝nchen

Die 9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen bietet inspirierende Auff├╝hrungen in der Muffathalle – mit ├╝ber 100 Tanzstudierenden und dem Hip-Hop-St├╝ck ┬╗CRACKS┬ź.
Tickets unter www.muffatwerk.de

Zur Er├Âffnung der 9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen am Montag, den 19. Februar und am Dienstag, den 20. Februar findet die Auff├╝hrungsreihe ┬╗Reflection in Motion: Embracing Authenticity and Celebrating Artistic Diversity┬ź statt. Zwei Abendprogramme in der Muffathalle mit jeweils sechs bzw. sieben St├╝cken pr├Ąsentieren die Arbeit von Tanzstudierenden zum Titelthema der Biennale ┬╗Ideals and Role Models. Best Practice in Dance┬ź. Am Mittwoch, den 21. Februar zeigt das Urban Arts Ensemble Ruhr ihr St├╝ck ┬╗CRACKS┬ź.

├ťber 100 Tanzstudierende von acht staatlichen nationalen und f├╝nf internationalen Ausbildungsinstitutionen ÔÇô aus Budapest, Den Haag, Taipei, Toronto und Dakar ÔÇô pr├Ąsentieren Choreografien im Kontext des Bundeswettbewerbs 9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen, die dieses Jahr (vom 19. bis 25. Februar 2024) erstmals in der Landeshauptstadt M├╝nchen stattfinden wird. In der Muffathalle werden die im letzten Ausbildungsjahr einstudierten St├╝cke aufgef├╝hrt. Sie bieten kaleidoskopartig einen inspirierenden Einblick in die Vielfalt, Qualit├Ąt und das k├╝nstlerische Spektrum t├Ąnzerischer Ausbildung aus vier Kontinenten.

Die Programme am 19. und 20. Februar 2024 bieten einen Querschnitt aus Werken von klassisch bis zeitgen├Âssisch, entsprechend den unterschiedlichen Profilen der 13 Hochschulen in Europa, Asien, Afrika und Nordamerika, an denen die Studierenden eingeschrieben sind. Dabei wird die Diversit├Ąt der Arbeitsweisen und Zielrichtungen der verschiedenen Studieng├Ąnge als k├╝nstlerische Vielfalt und Bereicherung zelebriert. Die Veranstaltung zielt insgesamt darauf ab, Prozesse anzusto├čen, kreative Situationen zu f├Ârdern und k├╝nstlerisch fruchtbare Begegnungen zu erm├Âglichen.

Am Mittwoch, den 21. Februar wird CRACKS in der Muffathalle zu sehen sein. Flucht und Migration, als fremd betrachtet und ausgeschlossen werden, der eigene K├Ârper als Austragungsort von Diskriminierung, Machtverh├Ąltnissen in Gesellschaft, Tanz und Hip-Hop, das sind die gro├čen Themen von CRACKS. Der renommierte Choreograph Rauf Yasit und die T├Ąnzer*innen des Urban Arts Ensemble Ruhr greifen diese Themen mutig, spielerisch und basierend auf eigenen Erfahrungen auf. Zwischen Hip-Hop-Kunst und kontempor├Ąrem Tanz fragen sie, wie individuelle und kollektive Narben urbanen Lebens pochen, treiben, innehalten lassen.

Hip-Hop wurde f├╝r Choreograf Rauf Yasit wie f├╝r viele andere auf der ganzen Welt zum Ort, an dem er sich aus der Tristesse seines Alltags befreien und fort tr├Ąumen konnte: Graffitis und Tags an den H├Ąuserw├Ąnden erschienen ihm wie Risse (Cracks), hinter denen sich andere, bessere Welten auftaten ÔÇô wie der urbane Tanz. Ohne den geht heute nichts mehr. Denn aus dem Kinderspiel von einst ist ein hartes Gesch├Ąft mit stetem Kampf um die Anerkennung in der internationalen Szene geworden, so sehr hat diese sich professionalisiert.

F├╝r CRACKS kehrt Yasit, der als gefragter Hip-Hop-Choreograf in Los Angeles lebt und arbeitet, in das Land zur├╝ck, in dem f├╝r ihn alles begann ÔÇô und begibt sich mit dem Urban Arts Ensemble Ruhr auf Spurensuche. Sie lassen die befreienden Risse und Tr├Ąume aus Kindertagen wieder auferstehen, fragen nach den Geschichten, die die K├Ârper der T├Ąnzer:innen geformt haben und lassen Gegenwart und Vergangenheit in einem spannungsgeladenen Dialog zwischen kindlichem Spiel und professionellem Anspruch, naiver Neugier und fehlerloser Funktionalit├Ąt aufeinandertreffen.

Am Freitag, den 23. Februar 2024 findet im Rahmen der 9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen ein ├Âffentliches Fach-Symposium rund um die Themen Diversit├Ąt und Rollenbilder statt. Anmeldungen sind voraussichtlich ab Ende Januar m├Âglich.

Zur 9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen

Der Bundeswettbewerb Biennale Tanzausbildung kommt unter dem Titel ┬╗Ideals and Role Models. Best Practice in Dance┬ź 2024 zum ersten Mal nach M├╝nchen: Vom 19. bis zum 25. Februar 2024 wird die 9. Ausgabe der Biennale Tanzausbildung von der Ballett-Akademie der Hochschule f├╝r Musik und Theater M├╝nchen (HMTM) ausgerichtet, der einzigen staatlichen Ausbildungsst├Ątte f├╝r professionellen B├╝hnentanz in Bayern. Als zentrales Projekt der Ausbildungskonferenz Tanz (AK|T), dem Forum f├╝r Austausch und Begegnung von Studierenden und Lehrenden der professionellen Tanz-Ausbildungsinstitutionen in Deutschland, bietet die 9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen wichtige Einblicke in aktuelle Entwicklungen im Tanz und gibt dadurch auch Impulse f├╝r die jeweilige lokale Szene.

Im Fokus stehen die Auseinandersetzung mit den ├Ąsthetischen und ethischen Aspekten von Idealen und Vorbildern im Tanz. Unter dem Titel ┬╗Ideals and Role Models. Best Practice in Dance┬ź geht es um das Hinterfragen und Reflektieren von Diversit├Ąt und Vielfalt im professionellen Tanz und in der professionellen Tanzausbildung. Das Thema wird in verschiedenen internen Workshops und Lectures, ├Âffentlichen Veranstaltungen und einem Fach-Symposium am Freitag (23.2.) aufgegriffen.

F├╝r die internen Workshops und das Symposium konnten renommierte internationale G├Ąste gewonnen werden, die unterschiedliche Aspekte von Diversit├Ąt, Idealen und Rollenbildern im Tanz repr├Ąsentieren: Alexei Ratmansky New York City Ballet (New York), die Choreografin und Gr├╝nderin der senegalesischen ├ëcole de Sable, Germaine Acogny (Dakar), Julie Shanahan vom Tanztheater Wuppertal Pina Bausch (Wuppertal), Simone Sandroni (Br├╝ssel), Anne do Pa├žo (Wien), Craig Davidson (Z├╝rich), Eisa Jocson (Manila), Julian MacKay (M├╝nchen) und Michael Freundt (Berlin) u.a. Au├čerdem sind f├╝nf internationale Ausbildungsinstitutionen vor Ort: Budapest Contemporary Dance Academy Hungary, Royal Conservatoire of Dance the Hague, lÔÇÖ├ëcole de Sable Senegal, National Ballet School of Canada, Taipei National University of the Arts Taiwan.

Das Programm der 9. Biennale Tanzausbildung wird durch das kuratorische Team konzipiert und umgesetzt, bestehend aus den HMTM-Lehrenden David Russo, Anna Beke, Jan Broeckx, Simone Geiger-Liebreich und Isabelle Severs sowie als k├╝nstlerische Beraterin Bettina Wagner-Bergelt.

Die 9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen ist eine Veranstaltung der Ballett-Akademie der Hochschule f├╝r Musik und Theater M├╝nchen in Zusammenarbeit mit dem Muffatwerk M├╝nchen, gef├Ârdert vom Bundesministerium f├╝r Bildung und Forschung, dem Bayerischen Staatsministerium f├╝r Wissenschaft und Kunst und dem Kulturreferat der Landeshauptstadt M├╝nchen. Weitere Partner sind das Bayerische Staatsballett, das Ballett des Staatstheaters am G├Ąrtnerplatz und die Heinz- Bosl-Stiftung mit dem Bayerischen Junior Ballett M├╝nchen.

Informationen unter www.2024.biennale-tanzausbildung.de
Tickets unter www.muffatwerk.de

Pressekontakte:

Hochschule f├╝r Musik und Theater M├╝nchen: Maren Rose (Ltg. Kommunikation) | Tel: 089-289-27440 | presse@hmtm.de| maren.rose@hmtm.de 9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen: Angelika Schindel | mobil 0171-5220227 |a.schindel@gmx.de

Download Pressemeldung als PDF

9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen erstmals zu Gast an der Ballett-Akademie der Hochschule f├╝r Musik und Theater M├╝nchen

9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen erstmals zu Gast an der Ballett-Akademie der Hochschule f├╝r Musik und Theater M├╝nchen

(19.ÔÇô25. Februar 2024)

┬╗Ideals and Role Models. Best Practice in Dance┬ź
Vorbilder und Ideale aus ├Ąsthetischer und ethischer Sicht

Mit G├Ąsten und jeweils Gro├čen ihres Fachs wie Alexei Ratmansky, Germaine Acogny, Julie Shanahan, Simone Sandroni, Craig Davidson, Eisa Jocson, Michael Freundt, Anne do Pa├žo, Julian MacKay u.a.

Der Bundeswettbewerb Biennale Tanzausbildung kommt unter dem Titel ┬╗Ideals and Role Models. Best Practice in Dance┬ź 2024 zum ersten Mal nach M├╝nchen: Vom 19. bis zum 25. Februar 2024 wird die 9. Ausgabe der Biennale Tanzausbildung von der Ballett-Akademie der Hochschule f├╝r Musik und Theater M├╝nchen (HMTM) ausgerichtet, der einzigen staatlichen Ausbildungsst├Ątte f├╝r professionellen B├╝hnentanz in Bayern. Als zentrales Projekt der Ausbildungskonferenz Tanz (AK|T), dem Forum f├╝r Austausch und Begegnung von Studierenden und Lehrenden der professionellen Tanz-Ausbildungsinstitutionen in Deutschland, bietet die 9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen wichtige Einblicke in aktuelle Entwicklungen im Tanz und gibt dadurch auch Impulse f├╝r die jeweilige lokale Szene.

Im Fokus des Programms der 9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen stehen die Auseinandersetzung mit den ├Ąsthetischen und ethischen Aspekten von Idealen und Vorbildern im
Tanz. Unter dem Titel ┬╗Ideals and Role Models. Best Practice in Dance┬ź geht es um das Hinterfragen und Reflektieren von Diversit├Ąt und Vielfalt im professionellen Tanz und in der
professionellen Tanzausbildung im Mittelpunkt der internen Workshops, Lectures und der ├Âffentlichen Veranstaltungen, insbesondere einem Fach-Symposium am Freitag (24.2.). Der Umgang mit diesen Themenfeldern in kreativen Prozessen, unter ethischen Fragestellungen sowie im Kontext mit gesellschaftlichen und sozialen Entwicklungen wird dabei ebenso beleuchtet wie die Rolle der zunehmenden Digitalisierung und der sozialen Medien und deren Auswirkungen auf die Kunstform Tanz.

F├╝r die internen Workshops mit den Studierenden, ein gemeinsames Choreografie-Projekt, das im Rahmen der Biennale Tanzausbildung entwickelt wird, und das geplante Fach-Symposium konnten weltweit renommierte G├Ąste gewonnen werden, die unterschiedliche Aspekte von Diversit├Ąt, Idealen und Rollenbildern im Tanz repr├Ąsentieren: Alexei Ratmansky (New York), die Choreografin und Gr├╝nderin der senegalesischen ├ëcole de Sable, Germaine Acogny (Dakar), Julie Shanahan vom Tanztheater Wuppertal Pina Bausch (Wuppertal), Simone Sandroni (Br├╝ssel), Anne do Pa├žo (Wien), Craig Davidson (Z├╝rich), Eisa Jocson (Manila), Julian MacKay (M├╝nchen) und Michael Freundt (Berlin) u.a.

Prof. Dr. Sonja Stibi, Vizepr├Ąsidentin f├╝r Lehrentwicklung, Diversit├Ąt und Forschung an der Hochschule f├╝r Musik und Theater M├╝nchen (HMTM): ┬╗Dass die 9. Biennale Tanzausbildung 2024 an unserer Ballett-Akademie in M├╝nchen zu Gast ist, ist f├╝r uns ein weiterer Ansporn zur Weiterentwicklung unserer Tanzausbildung. Die Auseinandersetzung mit Idealen und Vorbildern im Tanz ist ein Thema, das aktuelle gesellschaftliche und k├╝nstlerische Diskussionen aufgreift. H├Âchste k├╝nstlerische Leistungen stehen in Balance mit Gesundheit, Respekt und Diversit├Ąt. Dies in der Ausbildung zu gew├Ąhrleisten, ist unser Anspruch an der HMTM. Die Biennale Tanzausbildung 2024
leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.┬ź

Prof. Jan Broeckx, Leiter der Ballett-Akademie der HMTM: ┬╗Die 9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen wird f├╝r unsere Ballett-Akademie weitere wichtige Impulse ganz im Sinne unseres p├Ądagogischen Konzepts liefern, das wir im Jahr 2020 eingef├╝hrt haben. Unsere Studierenden stellen wir ganzheitlich als Menschen in den Mittelpunkt unserer Ausbildung und verbinden dies mit der Tradition der Waganowa-Methode im Ballett. Die Reflexion von Rollen, Idealen und Vorbildern sowohl in der k├╝nstlerischen Praxis als auch auf ethischer Ebene, wie jetzt im Rahmen der Biennale Tanzausbildung oder 2022 bei unserem Symposium Tanzausbildung im Wandel, ist eine wichtige Erg├Ąnzung unserer Ausbildungsinhalte.┬ź

David Russo und Anna Beke, Lehrende der Ballett-Akademie der HMTM und Vertreterinnen f├╝r das kuratorische Team der M├╝nchner Ausgabe der Biennale Tanzausbildung: ┬╗Ideale und Rollenbilder spielen gerade im Tanz eine grundlegende, da auch k├Ârperliche Rolle. Mit der 9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen wollen wir alle Teilnehmenden ermutigen, neue Einsichten in Bezug auf Ideale zu suchen, Fragen zu stellen, gemeinsam zu reflektieren und sich selbst in diesen spezifischen Kontext zu setzen und positive Impulse aufzunehmen. Wir hoffen auf wichtige Impulse f├╝r die gesamte deutsche Tanzausbildung.┬ź

Im Rahmen der 9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen werden Studierende und Lehrende aus neun staatlichen Tanzausbildungsst├Ątten in Deutschland zusammenkommen (das Ballettzentrum Hamburg ÔÇô John Neumeier, die Folkwang Universit├Ąt der K├╝nste Essen, die Hochschule f├╝r Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, die Hochschule f├╝r Musik und Tanz K├Âln mit ihrem Zentrum f├╝r Zeitgen├Âssischen Tanz, die HMTM mit ihrer Ballett-Akademie, das Hochschul├╝bergreifende Zentrum Tanz in Berlin, die Staatliche Ballettschule Berlin, die Staatliche Hochschule f├╝r Musik und Darstellende Kunst Mannheim / Akademie des Tanzes sowie die Palucca Hochschule f├╝r Tanz Dresden. Au├čerdem sind f├╝nf internationale Ausbildungsinstitutionen vor Ort: Budapest Contemporary Dance Academy Hungary, Royal Conservatoire of Dance the Hague, lÔÇÖ├ëcole de Sable Senegal, National Ballet School of Canada, Taipei National University of the Arts Taiwan.

An f├╝nf Abenden in der Muffathalle M├╝nchen kann sich das tanzinteressierte Publikum dabei auf ├Âffentliche Veranstaltungen freuen. Am Freitag, 24. Februar 2024 findet das ├Âffentliche Fach- Symposium zum Thema der 9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen statt. Anmeldung und Vorverkauf beginnen am 1. Dezember 2023.

Die 9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen ist eine Veranstaltung der Ballett-Akademie der Hochschule f├╝r Musik und Theater M├╝nchen in Zusammenarbeit mit dem Muffatwerk M├╝nchen, gef├Ârdert vom Bundesministerium f├╝r Bildung und Forschung und dem Kulturreferat der Landeshauptstadt M├╝nchen.
www.2024.biennale-tanzausbildung.de

Hintergrund:

Ausbildungskonferenz Tanz und Biennale Tanzausbildung
Der Bundeswettbewerb Biennale Tanzausbildung ist das wichtigste gemeinsame Projekt der nationalen Ausbildungskonferenz Tanz (AK|T), die sich als Forum f├╝r den Austausch und die Begegnung von Studierenden und Lehrenden versteht. Mitglieder der AK|T sind zehn staatlich anerkannte Tanzausbildungsinstitutionen in Deutschland. Seit 2008 findet die Biennale Tanzausbildung an wechselnden Orten statt. Sie wird vom Bundesministerium f├╝r Bildung und Forschung als Bundeswettbewerb zur F├Ârderung des t├Ąnzerischen Nachwuchses finanziert.
www.ausbildungskonferenz-tanz.de

Ballett-Akademie der HMTM
Die Ballett-Akademie der Hochschule f├╝r Musik und Theater M├╝nchen ist die einzige staatliche Ausbildungsst├Ątte f├╝r professionellen B├╝hnentanz in Bayern und wird seit 2010 von Prof. Jan Broeckx geleitet. Jedes Jahr trainieren in den Geb├Ąuden in der Wilhelmstra├če in M├╝nchen zwischen 40 und 50 Studierende im Bachelor-Studiengang Tanz (verteilt auf drei Jahrg├Ąnge) sowie ca. 70 Jungstudierende, die noch w├Ąhrend ihrer Schulzeit ihrer besonderen Begabung im Ballett folgen. Ausgangspunkt der Ausbildung ist die Waganowa-Methode, seit Oktober 2020 bildet das p├Ądagogische Konzept der Ballett-Akademie, das die ganzheitliche Wahrnehmung der jungen T├Ąnzerinnen in seinen Mittelpunkt stellt, die verbindliche Grundlage der Ausbildungsarbeit.
Die Ballett-Akademie wurde 1995 von Konstanze Vernon gegr├╝ndet. Als Kooperation der Ballett-Akademie, des Bayerischen Staatsballetts und der Heinz Bosl-Stiftung ist auch das Bayerische Junior Ballett M├╝nchen eine wichtige Schnittstelle zur Arbeit in einer professionellen Kompagnie.
https://ballett.hmtm.de

Pressekontakte:

Hochchule f├╝r Musik und Theater M├╝nchen:
Maren Rose (Ltg. Kommunikation) | Tel: 089-289-27440 | presse@hmtm.de | maren.rose@hmtm.de

9. Biennale Tanzausbildung 2024 M├╝nchen:
Angelika Schindel | mobil 0171-5220227 | a.schindel@gmx.de

Download Pressemeldung als PDF